Geschichte

Ein ganz besonderer Ort

Das Hôtel Val-Vignes ist mehr als nur ein Hotel – es befindet sich in einem historischen Gebäude, das Zeuge der Veränderungen war, die die Region geprägt haben. Entdecken Sie die faszinierende Geschichte dieses Ortes.

Val-Vignes

 

760-774

Fulrad, der Abt von Saint-Denis, gründet in St-Hippolyte ein Benediktiner-Priorat.

9. Jahrhundert

Das Priorat Saint-Hippolyte, das schnell an Bedeutung verloren hat, wird dem Priorat Saint Alexandre in Lièpvre unterstellt.

1052

Das Priorat Saint-Hippolyte wird unter den Schutz Lothringens gestellt.

1310-1316

Saint-Hippolyte bekommt eine Wehrmauer.

Ende des 15. Jahrhunderts

Der Herzog von Lothringen bekräftigt seine Macht durch den Bau von zwei großen Türmen an der nordwestlichen Ecke der Stadtmauer.

Um 1550

Bau eines Kanonenturms.

1608-1632

Die Familie Lepois repräsentiert den Herzog von Lothringen in Saint-Hippolyte. Propst François Lepois ist der Bruder des herzoglichen Leibarztes und ersten Dekans der jesuitischen medizinischen Fakultät in Pont-à-Mousson, Charles Lepois.

1718

Durch den Vertrag von Paris wird Saint-Hippolyte an Lothringen zurückgegeben. Herzog Leopold (1679-1729) schickt den Ritter von Gircourt nach Saint-Hippolyte, damit dieser dort den Treueeid der Einwohner entgegennimmt, die neuen Grenzen seiner Besitztümer absteckt und eine Verwaltung einrichtet.

1761

Geburt von Guillaume-Joseph Chaminade, des Gründers der Gesellschaft Mariä, am 8. April in Périgueux.

1785

Guillaume-Joseph Chaminade wird zum Priester geweiht und nimmt seine Tätigkeit als Lehrer und Verwalter an der Sekundarschule in Mussidan auf.

1797

Nach der Revolution weigert sich Guillaume-Joseph Chaminade, einen Eid auf die Zivilverfassung des Klerus abzulegen.

1817

Gründung der „Société de Marie“ (Gesellschaft Mariä), der die Marianisten angehören, am 2. Oktober in Bordeaux.

1826

Guillaume-Joseph Chaminade, Priester in Bordeaux und Gründer der Gesellschaft Mariä, wird durch eine Schenkung Eigentümer der Burg Saint-Hippolyte. Er baut sie zu einem Noviziat um. Es zählt bald mehr als 100 Novizen und wird „Collège“ getauft.

1849

Abreise von Pater Léo Meyer aus den USA.

1850

Guillaume-Joseph Chaminade stirbt am 22. Januar im Alter von 89 Jahren in Bordeaux.

1883

Ankunft von Séraphin Ansel, des Dichters Sibus, Louis Rusch und Joseph Vollmar in Tunis (Tunesien).

1888

Ankunft der fünf Gründer der Gesellschaft Mariä, zu denen drei Elsässer gehören, in Japan. Am heutigen Tag gibt es noch drei Schulen und eine Universität der Marianisten.

1898

Geburt von Jakob Gapp am 26. Juli.

1943

Der von den Nazis gesuchte Pater Jakob Gapp wird in Hendaye verhaftet und nach Berlin überführt. Am 13. August wird er im Strafgefängnis Plötzensee enthauptet.

1946

Eröffnung eines Lehrerseminars in Brazzaville (Kongo).

1968

Manche Eltern wünschen, dass ihr Sohn auch über die 5. Klasse hinaus im Collège bleibt. Die Jungen bilden das „Foyer“: Sie leben in Saint-Hippolyte und gehen in dem ebenfalls von den Marianisten geleiteten Collège Saint-André in Colmar zur Schule.

1986

Nach den Sommerferien kehren die Schüler nicht mehr in die Institution Saint-Marie zurück. Was die Einwohner von Saint-Hippolyte das „Collège des Frères“ – „Mönchsschule“ – genannt hatten, wird zu einem Pflegeheim für betagte Mönche. Pater Hasler wird der Priester von Saint-Hippolyte.

2008

Val-Vignes zieht in das Collège ein.

2009

Die Fondation Marianiste wird als gemeinnützige Stiftung anerkannt.

Heute

Die „Société de Marie“ leitet heute in Frankreich 10 Schulen mit insgesamt 11.500 Schülern und weltweit 102 Schulen und zählt rund 1.000 Geistliche.